Haus des Geistes
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Geist - die vergessene Hauptsache


Zur Erklärung dieser Website wurden schon die Grundzüge des vergessenen Geistes erwähnt. Und es muß betont werden, daß dieses Nicht-Beachten-Wollen des Geistes eine große Tragik der gegenwärtigen Menschheit darstellt, welche uns tiefer und tiefer in das soziale Chaos zu führen droht. Aufbauende Impulse werden allein aus der Anerkennung der geistigen Grundlage der physischen Welt erwachsen können.

Traditionelle Religionen, Kulte und Mysterien-Wissen

Die alte Weisheit bestand aus Mitteilungen an die Menschen über den geistigen Hintergrund der physischen Welt. Und in sehr alter Zeit war allen Menschen das Geistige ebenso vertraut, wie das Physische. Sie sahen, hörten und fühlten Geistiges, Seelisches und Physisches. Heute erleben wir den Geist nicht mehr in seiner wesenhaften Natur. Wir haben Gedanken, Gefühle und Willensimpulse. Aber wir erleben sie nicht mehr, wie die alten Völker. Wir haben den Gedanken heute recht klar vor Augen, aber wir erfahren nichts über seine Natur, über sein „Aussehen“ oder seine Herkunft. Er bzw. sein Inhalt ist nur einfach da in unserem Bewußtsein.
Die Menschen der alten Zeiten konnten noch nicht in der heutigen Weise über die Welterscheinungen nachdenken, sondern sie lebten mit einem mehr traumhaften Bewußtsein in einer Welt aus Geist, Seele und Materie. Doch sie wußten, daß sie vom Geistigen her kamen, wenn sie auf der Erde geboren wurden, sie erlebten sich als Geist im Körper. Sie wußten auch, daß im Geistigen die Götter lebten und daß nur der Mensch zu einer besonderen Mission im Physischen leben sollte für die Dauer seines jeweiligen Erdenlebens. Sie wußten aber auch, daß sie nach dem Tode wieder bei den elterlichen Göttern und den Ahnen sein würden bis sie ein weiteres Mal auf der Erde inkarnieren würden.

Früher wurde Geist wesenhaft erlebt

Schaut man auf die religiösen Dokumente, auf die Mythen und Sagen oder die alten Märchen, so findet man dort hauptsächlich Darstellungen des Zusammenhanges des Menschen und seiner materiellen Umgebung mit den Vorgängen und Wesen der geistigen Welten, die damals noch erlebt wurden. Doch im Zuge der Entwicklung nahm die Fähigkeit, das Geistige und Seelische wesenhaft zu erleben ständig ab - zugunsten der Entwicklung des abstrakten Denkens. Als dann in der Mitte des 15. Jahrhunderts der Materialismus begann, war das Geistige bereits zum theoretischen Gedanken geworden. Eine Erfahrung der höheren Welten gelang nur noch sehr wenigen Menschen, wie etwa einer Hildegard von Bingen oder einem Franz von Assisi.  
Heute versteht man unter Geist alles, was mit Bildung und Kultur zusammenhängt. Auch im Religiösen spricht man vom Heiligen Geist und vom Geistlichen. Zwar verwendet man die Worte „Geist“ oder „geistlich“, doch man hat in der Regel nicht die Vorstellung, daß „Geist“ eine besondere Realität haben könnte. Heute weiß kaum jemand, daß es Geist gibt. Man hält das Wort für eine alte Bezeichnung dessen, was heute die Hirnforschung materiell nachgewiesen hat als bestimmte Gehirn-Prozesse etc. Für die meisten gibt es nur Materie, sonst nichts.

Geist als Grundlage aller Erscheinung

Dabei beweist der Geist seine Existenz ganz eindeutig dadurch, daß nichts in der Welt existieren könnte, ohne daß zuerst die Idee zu diesem Sein dagewesen wäre. Schauen wir nur auf die vom Menschen gestaltete Welt. Nichts von all dem Menschengeschaffenen wäre vorhanden, hätte nicht zuerst ein Mensch die Idee gefaßt und wäre dann zu deren Umsetzung übergegangen.
Nehmen wir das „Haus des Geistes“ als Beispiel. Hätte ich nicht irgendwann die Idee dazu gefunden, so wäre es heute nicht vorhanden. Es existiert diese Website nur durch die konkrete Idee, die in jedem Detail wirksam ist. Und genauso verhält es sich mit allen Erscheinungen der Welt. Jeder einzelnen liegt eine konkrete Idee zugrunde, die in keiner Weise materiell ist. Die Idee ist geistig und wesenhaft. Die Ideen der Welt, der Geist, wie man diese früher nannte, bestehen aus Wesen. So wie unser Geist, unser Ich, ein Wesen ist, so ist jeder Geist ein Wesen. Jede Teil-Idee der Gesamtwelt ist ein in sich geschlossener wesenhafter Organismus, ein Wesen, von welchem die Kraft ausgeht, die Erscheinung zu schaffen, ins Dasein zu bringen. Der jeweilige Geist einer Erscheinung ist es, der die Erscheinung will. Von ihm geht der Werde-Wille, die Schaffenskraft aus, welche die Erscheinung zustande bringt und erhält.
Es ist also ganz unsinnig, den Geist zu leugnen, nur weil man es anders gelernt hat. Wer sich unbefangen auf diese Gedanken einläßt, wird die Stimmigkeit in ihnen finden.
Wer aber auf diese Weise zur Anerkennung des Geistes den Weg findet, der geht einer starken Verwandlung entgegen, weil er von diesem Moment an beginnt, sich konkrete Wahrheit zuzuführen.

Materialismus, ein folgenschwerer Irrtum

Das heute übliche geistlose Weltverständnis ist irrtümlich und schafft ständig Disharmonie zwischen den Vorstellungen des Menschen und der Realität der Welt, denn Geist ist Realität. Diese Disharmonie schwächt den Menschen und kann zu Krankheit und Siechtum führen. Die Wahrheit dagegen, die in der Anerkennung des Geistigen in der Welt enthalten ist, schafft Harmonie zwischen der Vorstellung des Menschen und der Realität der Welt. Sie bewirkt Gesundung und Kräftigung. Wahrheit heilt!
Es ist daher in der heutigen Zeit dringend erforderlich, sich mit dem Geistigen in der Welt vertraut zu machen, wenn der Weg der Menschheit in die Zukunft ein konstruktiver sein soll. Wir müssen den Geist, die Ursache des Seienden, wieder finden – nicht nur glauben, sondern konkret finden. Deshalb sei es noch einmal gesagt: 


Geist ist die Ursache.
Stoff ist die Wirkung.
Geist ist die Idee.
Materie ist ihre Verwirklichung.
Geist ist schaffend, erzeugend, bewirkend.
Materie ist werdend, wachsend alternd und sterbend.
Sie unterliegt dem Raum und der Zeit.
Der Geist allein bleibt.


 
Impressum
Seitenverzeichnis
Kontakt
Datenschutz
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü