Haus des Geistes
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wahrheit heilt!


Neu im Handel:
 
Books on Demand
ISBN 978-3-7357-2874-6
340 Seiten, € 24.90

Hans Bonneval 2014

Ein Buch in drei Teilen:

  •   Teil I          Wahrheit heilt
  •   Teil II         Lüge zerstört
  •   Teil III        Geist ist wahr

Teil I
Wahrheit ist viel mehr als man gewöhnlich annimmt. Sie hilft nicht nur Irrtümer und Fehler zu vermeiden, sondern sie ist ein ungeheuer starker Kraftquell, der den Menschen seelisch, körperlich und sozial stärkt und gesunden läßt. Aber nicht nur das. Versucht man wirklich wahrheitlich zu leben, so verändert dies den ganzen Menschen. Das Verhältnis der Mitwelt gegenüber wird auf ein neues Fundament gestellt. Der Egoismus reduziert sich. Das Verständnis für andere Menschen wächst. Die Liebefähigkeit wird gesteigert und das Weltbild erweitert sich in erheblichem Maße. Wieso das?

Es geht um den Geist

Wie gesagt, ist die Wahrheit ist eben sehr viel mehr, als man aus dem Materialismus heraus sich vorstellen kann. Vertraut man der geistigen Wissenschaft Rudolf Steiners, so kann man erfahren, daß hinter der physischen Welt eine geistige Ursachen-Welt aktiv ist. Und zwar liegt jeder Welterscheinung ein Ideen- bzw. Ursachenwesen zugrunde, welches durch sein Schaffen die materielle Erscheinung hervorbringt. Dieses Wesen ist nicht materiell, nicht feinstofflich oder energetisch im herkömmlichen Sinne, sondern geistig, das heißt, es ist die schaffende Idee, welche die jeweilige Welterscheinung schafft und erhält.
Der menschliche Geist ist also unsere persönliche Idee, die uns als physischen Menschen in die Welt hineingestellt hat, der jede einzelne Zelle erzeugt hat und ständig nach Bedarf erneuert. Der Teil, den wir von diesem unserem Geist kennen, ist das Denk- und Selbstbewußtsein, ist unser Wesenszentrum, unser ewiges Selbst oder Ich. Und wenn auch der Leib eines Menschen stirbt, und seine Seele sich einige Zeit nach dem Tode auflöst, so ist doch das Ich ein ewiges Wesen. Insofern sind alle Menschen Wiedergeburten, die schon diverse Male auf der Erde gelebt haben und noch einige Male wiedererscheinen werden, bevor Mensch und Erde in andere Seinszustände übergehen werden.

Das eigentliche Denken

Nun treten uns die Welterscheinungen, solange wir auf der Erde leben, körperlich entgegen, ohne ihren Geist zu zeigen. Wir können sie wahrnehmen, aber um sie zu begreifen müssen wir denken, denn im Denken finden wir mit einem Organ unseres Geistes, unseres Iches den Geist der jeweiligen Welterscheinung. Das ist der anstrengendere Idealfall: wir bilden im Gedanken den Geist des wahrgenommenen Objektes ausschnittweise ab. Der bequemere Normalfall dagegen ist, daß wir die Erscheinung wahrnehmen und nicht die Sache neu denken, sondern aus unserem Gedächtnis einen uns passend erscheinenden Gedanken heraussuchen und das Objekt mit diesem erklären. Dieser ganz normale Vorgang birgt allerdings die Gefahr des Irrtums, der Verfehlung der Wahrheit. Wir erklären uns den Vorgang von heute mit den Gedanken von gestern. Das ist dann gefährlich, wenn es sich nicht um unveränderliche Dinge handelt. Die Telefonnummer ist unveränderlich, sie kann und muß erinnert werden. Das Urteil über einen Menschen aber muß jeden Tag neu überprüft werden, denn Menschen können sich ändern und so ist es mit allen Wesen und Prozessen des Lebens.

Das Wesen des Irrtums

Aus diesem Beispiel erkennen wir das Wesen des Irrtums: Der Mensch nimmt nicht falsch wahr, sondern er ergreift den falschen Gedanken zu dem wahrgenommenen Objekt. Und hier stellt sich nun die Frage nach der Wahrheit. Sie lautet: Habe ich den zutreffenden Gedanken zu dem Objekt gefunden oder nicht? Denn von der Wahrheit meiner Erkenntnis hängt mein Verhalten, mein Handeln ab, welches im Falle eines Irrtums großen Schaden anzurichten in der Lage ist. Deshalb strebt der Menschen nach Wahrheit. Er sucht die zutreffende Erkenntnis, um Irrtum und Fehlverhalten zu vermeiden und unbewußt, um den Schwächungen und Schädigungen durch die Unwahrheit zu entgehen.

Warum die Wahrheit heilt

Die Wahrheit ist – wie erwähnt – noch viel mehr. Der Mensch als erkennendes Wesen hat die Aufgabe, die materielle Welt zu erkennen und aus seiner Erkenntnis in der Welt zu handeln, sich zu verhalten. Er fertigt daher in sich ein Abbild einer jeden Welterscheinung an, die ihm nachhaltig begegnet. Er bildet die äußere Erscheinung ab und fügt einen Abdruck von dessen Geist dazu: den erklärenden Gedanken. Gedanke und Wahrnehmungsbild ergeben zusammen eine Erkenntnis, ein innermenschliches Abbild der Welterscheinung. Stimmen Welterscheinung und inneres Erkenntnis-Abbild überein, so fließen dem Menschen die kosmischen Lebenskräfte (Prana), die er in jeder Sekunde seines Lebens in sich aufnimmt, ungehindert zu. Stimmen aber äußeres Objekt und inneres Abbild nicht überein, weil der Menschen einem Irrtum oder einer Lüge unterliegt, so entsteht eine Disharmonie zwischen äußerem Objekt und innerer Erkenntnis. Diese Disharmonie blockiert die Aufnahme der kosmischen Lebenskräfte. Das wiederum schädigt den Menschen, macht ihn seelisch, körperlich und sozial schwach oder krank.

Leben in der Lüge

Nun kann man gewiß viel tun, sein Leben wahrheitlicher zu gestalten, was die eigenen Aussprüche und Taten betrifft. Problematisch ist aber das, was uns zur mehr oder weniger ungeprüften Übernahme angeboten wird, das gesamten Wissen, welches uns durch Erziehung, Schulung, Ausbildung, Studium und sonstiger Wissensvermittlung zugetragen wird. Wie wahr sind die Mitteilungen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, so wie sie durch die Medien vermittelt werden? Denn natürlich treffen uns die positiven Folgen der Wahrheit ebenso wie die negativen Folgen der Unwahrheit auch innerhalb des ungeprüft übernommenen sogenannten Wissens. Nehmen wir aus dem Fernsehen oder der Zeitung Lügen in uns auf unter dem Eindruck, es handele sich um Wahrheiten, so schwächt uns dies genauso wie eine direkt von einem Mitmenschen übermittelte Unwahrheit oder Lüge. Jede Form der Unwahrheit untergräbt unsere Lebenskräfte. Aber das ist heute ein großes Problem, denn sehr viel mehr von dem, was uns als ganz normales Wissen zugetragen wird, ist von Unwahrheit und Lüge durchsetzt. Man konnte es im Jahr 2014 anhand der Internet-Meldungen verfolgen: Die Medien und Politiker sprachen gleichlautend Falschmeldungen aus, die anhand von unabhängigen Berichterstattern enttarnt und widerlegt werden konnten. Ähnliches gilt für wissenschaftliche Gutachten, Resultate statistischer Erhebungen sowie Gesetzesinitiativen und Gerichtsurteile. Auf allen Gebieten der gegenwärtigen Kultur besteht ein sehr starker Hang zu Unwahrheit, so daß jeder, der die Vorgänge unserer Kultur unhinterfragt hinnimmt, täglich eine erhebliche Menge Unwahres in sich aufnimmt.
Dies versetzt ihn kräftemäßig in eine ungünstige Lage. Seine Seele wird in gewissen Bereichen wie eingeschläfert, er verliert an Selbstvertrauen, das Zugehörigkeitsgefühl zur Welt wird geschwächt. Aber nicht nur der Einzelne, sondern auch die Welt an sich wird durch systematisches Lügen und Betrügen negativen Spannungen ausgesetzt, die sich nach gewissen Rhythmen in Naturkatastrophen, Kriegen und sozialem Chaos austragen. Solche Erscheinungen häufen sich in den letzten Jahren.

Rudolf Steiner erforscht die Gründe des ersten Weltkrieges

Das Buch enthält diverse Mitteilungen Rudolf Steiners über das Vorhandensein einer verborgen arbeitenden Machtelite, die bestrebt ist, die gesamte Menschheit für alle Zukunft zu unterwerfen. Diese okkulte Aristokratie hat ein grandioses Szenario aus Lüge und Täuschung entworfen, welches uns vortäuscht, es ginge darum, für alle Menschen das Beste zu bewirken, während in Wirklichkeit die Unterwerfung angestrebt ist. Rudolf Steiner kannte wie kein anderer die Wahrheit hinter den Lügen und setzte sich öffentlich für deren Aufdeckung und Bekämpfung ein. Er war und ist gewissermaßen der große Gegner der Welteroberer. Er sagte: Gedanken sind reale Mächte, die sich in Taten der Zukunft entladen werden. Decken wir die Lüge auf, denken wir die Wahrheit und stellen uns täglich erneut vor, wie die Menschheit idealerweise leben soll, dann wird sich das auch vollziehen, sofern die Zahl der Menschen, die sich daran beteiligen, groß genug ist.
 

Geist ist wahr

Das einzig wirksame Gegenmittel ist die Wahrheit. Je wahrhaftiger ein Mensch zu leben versteht, desto höher wird seine menschliche Vollkommenheit. Denn das ist eine Tatsache: Wir Menschen sind veranlagt uns in verschiedenen Zeitaltern in verschiedener Hinsicht zu entwickeln. Momentan stehen wir unter Kräften, die uns zur Ausbildung von Freiheit und Liebe veranlassen. Deshalb greift der Kosmos nicht ein und überläßt das Vorgehen ganz dem Menschen. Die Freiheit aber bedingt, daß sie vielfältig mißbraucht werden kann, was die gegenwärtige Kultur vollkommen durchimprägniert hat. Doch gerade in solch schlechten Zeiten ist der einzelne aufgefordert, sich ganz gegen den Trend für die Wahrheit zu entscheiden. Denn im Geistigen der Welt liegt die Wahrheit. Die Idee einer jeden Einzelheit, der Geist also, korrekt erfaßt, muß wahr sein. Je mehr wir Menschen vom Geist der Welt erfassen, desto wahrer können wir leben.

Das Denken wird Wahrheitsfähig

Den direkten Zugang zur Wahrheit kann der Mensch erreichen, indem er sein Denken schult. Das neue, von Rudolf Steiner empfohlene Denken ist ein schöpferisches, lebendiges Geisterfassen, welches nicht in fertigen Wissenssätzen, die Welterscheinungen bestimmt, sondern lernt, statt die Welterscheinungen aus dem Wissen zu bestimmen, sich von ihnen mitteilen zu lassen, wer und was sie sind. Statt die Objekte dogmatisch zu bestimmen fragt das neue Denken nach dem Wesen der Welterscheinungen. Und wenn es gelingt, dieses Denken durch Übung zu entwickeln, so tritt man in einen schöpferischen Dialog mit der Welt. Man lernt zu spüren, ob die Gedanken wahr sind ober nicht. Das Denken selbst wird wahrheitsfähig.

Wie sollten wir leben?

Die Geisteswissenschaft Rudolf Steiners, die Anthroposophie enthält in Gedankenform, was in der geistigen Welt als Grundlage der physischen Welt vorgefunden werden kann, von jedem, der die Fähigkeiten dazu besitzt. Und während die physische Welt nach Naturgesetzen aufgebaut ist, findet man die geistige Welt nach moralischen Gesetzen geordnet. Will ein Mensch Geistforscher sein, so muß er sich vor allem in Moralität üben, womit aber nicht moralische Vorschriften, wie in der bürgerlichen Kultur, gemeint sind, sondern eine freie Moralität, die allein bestrebt ist, in jedem sozialen Falle das Angemessene zu tun. Nicht soll jeder gleich behandelt werden, sondern jeder nach seinen wahren Bedürfnissen, und nicht soll jeder gleichviel geben müssen für die Gemeinschaft, sondern jeder soviel wie er kann. Selbstlos das Angemessene tun zu können, ist das vorläufige Ziel der menschlichen Entwicklung – ein Leben im Bewußtsein des Geistes ist ein Leben in der Wahrheit.

Die entscheidende Frage

In seinem dritten Teil bringt das Buch einige Beispiele dessen, was Rudolf Steiner in der geistigen Welt erforscht und den Menschen übermittelt hat. Sie zeigen in wunderbarer Weise das Wirken der für uns Menschen möglichen Wahrheit. Würde es gelingen, die Lüge zu überwinden, so stünde der Menschheit die Möglichkeit offen, ein wahrhaft erfüllendes spirituelles Leben zu führen. Die derzeitige Welt der Lüge kann nur durch Wahrheit geheilt werden. Gelingt uns dies nicht, so wird sie definitiv zerfallen.

Hans Bonneval
 
Impressum
Seitenverzeichnis
Kontakt
Datenschutz
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü